Tagungsprogramm Februar 2018 - Heileurythmie als Geisteswissenschaft.2

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tagungsprogramm Februar 2018

Veranstaltungen



Fachtagung, 16.- 18. Februar 2018



Heileurythmie als Geisteswissenschaft –
Methodische, inhaltliche und konzeptionelle Aspekte eines heileurythmischen Ansatzes im historischen Kontext. Ein Überblick über das neu erschienene Buch „Heileurythmie als Geisteswissenschaft“ von Beatrix Hachtel.


Inwieweit lassen sich die bisher tradierten Betrachtungsweisen zur Heileurythmie mit dem methodischen Vorgehen Rudolf Steiners und seinen hier zusammengestellten Aussagen in Übereinstimmung bringen?
Im Rahmen dieses Wochenendes wird von der Autorin ein Überblick über das neu erschienene Buch gegeben. Die sich aus dem historischen Kontext ergebenden Kernkompetenzen der Heileurythmisten und weitere relevante Fragen werden dargestellt. Anhand von Übungen sollen die Ansätze von Elisabeth Baumann, Erna van Deventer und Margarete Kirchner-Bockholt erfahrbar gemacht und die sich daran anschliessenden methodischen Fragen besprochen werden.



Freitag, 16. Februar 2018
19.30 – 20.00 Uhr Anreise, Begrüssung
20.00 – 21.30 Heileurythmie als Geisteswissenschaft – ein Überblick über die Entstehungsgeschichte und die Themen des Buches

Samstag, 17. Februar 2018
09.30 – 10.30 Uhr Die Vorbereitungszeit von Lory Maier-Smits und ihre Relevanz für den Ansatz der heileurythmischen Übungen
10.30 - 11.00 Uhr Pause
11.00 – 12.00 Uhr Übsequenz

15.30 – 16.30 Uhr Wahrnehmung – Beobachtung – Denken und ihre Relevanz für die Bewegung (mit Ronald Templeton).
16.30 – 17.00 Uhr Pause
17.00 - 18.00 Uhr Erna van Deventer und der Weg in die Natur, Vortrag mit eingefügten Übsequenzen.

20.00 – 21.00 Impulsreferate zu aufgeworfenen Fragestellungen

Sonntag, 18. Februar 2018
09.15 – 10.15 Uhr Margarete Kirchner Bockholt und der Ansatz über das Denken
10.15 – 10.45 Uhr Freie Aussprache: Müssen Konsequenzen für eine neue Ausbildung gezogen werden?

11.15  Eurythmieaufführung der Saturnentwicklung mit speziellen Gebärden von Annemarie Dubach Donath (Nicht im Tagungspreis enthalten). Im Rahmen der Jahrestagung der Schweizer Landesgesellschaft wird diese auch in historischer Hinsicht bedeutsame Ausarbeitung von der 2. Eurythmistin überhaupt, Annemarie Dubach Donath, von dem Ensemble Euchore aufgeführt. Restkarten sind ab 17.2. gegen freien Beitrag am Goetheanum-Empfang zu erwerben.


Dozenten: Beatrix Hachtel, Ronald Templeton, unter Mithilfe von Werner Barfod
Musikalische Umrahmung: Stephan Beer

Die Tagung wird vom Schweizer Berufsverband HEBV-CH und vom Deutschen Berufsverband BVHE als Fortbildung anerkannt.
Ort der Veranstaltung: Dornach, Studentenwohnheim
Kosten: 175 CHF, ermässigt 110 CHF (Nur gegen Vorlage einschlägiger Ausweise)


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü